Nachrichten | 01.11.2019

"Die Qualitätskriterien kommen – brauchen wir jetzt Software???"

Seit einiger Zeit hören wir von Kunden diese besorgte Frage, bzw. es sind schon Überlegungen im Gang, auf Software umzustellen. Unsere Antwort: Wenn Sie mit PFLEGE-ZEIT auf Papier zufrieden sind und es „läuft“ müssen Sie überhaupt nichts umstellen.

Auf unserem Qualitätszirkel im März wurden Anregungen zur Organisation der Datenaufbereitung und -übermittlung gegeben. Es wird dafür eine spezielle Datenauswertungsstelle (Reporting) geben, in welche die Daten eingegeben werden. Der Erhebungszeitraum umfasst eine sechsmonatige Zeitspanne. Das heißt, Sie haben genügend Zeit dafür. Es ist sinnvoll die Dateneingabe mit der Evaluation der Pflegedokumentation zu verknüpfen – sprich: parallel zur Überprüfung des Pflegebedarfs wird durch die für den Bewohner zuständige Pflegefachkraft die Datenerfassung bedienen. Sollten sich bis zum Abgabetermin Veränderungen ergeben, müssen diese selbstverständlich eingepflegt werden. Das Verfahren (Indikatorenbewertung) ist unabhängig vom Dokumentationssystem anzuwenden. Analog der Erhebungszeiträume können die indikatorengestützten Daten für die Aktualisierung der Pflegebedarfe hilfreich sein.

Sie sehen, der Aufwand lässt sich in Grenzen halten und Sie benötigen kein softwarebasiertes Dokumentationssystem.